51. Auktion

Arge Krone/Adler e.V.

am 2. April 2022 in Kassel-Espenau
* ungebraucht
**/* postfrisch u. ungebraucht (bei Einheiten, Lots, etc.)
** postfrisch
8 gestempelt
Δ Briefstück
handschriftlich entwertet
Beleg, Post- oder Paketkarte, Brief, Ganzsache u.ä.
♒+8 handschriftliche und zusätzliche Stempelentwertung
& Lots und Sammlungen sowie Literatur
Los Nr Mi.- Nr. Erh. Beschreibung Ausruf
1 31 , 32 Vor-UPU-Auslands-Drucksache der I. Gewichtsstufe mit seltenem 8-Pfennig-Porto aus MANNHEIM vom 15.5.1875 nach BORDEAUX, Drucksachen-Inhalt komplett erhalten, Marken etwas stockfleckig 300,00
2 31 a 8 Entwertung vom ersten Tag der Gültigkeit 1.1 1875, leichte Mängel, kurzbefund WIEGAND BPP 100,00
3 31 a PLF 8 seltener Plattenfehler A9-02, geprüft WIEGAND BPP 50,00
4 31 a PLF 8 guter Plattenfehler H6-01, geprüft WIEGAND BPP 15,00
5 31 a PLF 8 guter Plattenfehler D5-01, geprüft WIEGAND BPP 20,00
6 31 a PLF 8 seltener Plattenfehler K7-01 (ehem. 8/1), geprüft WIEGAND BPP 75,00
7 31 a ZSP 8 ZWISCHENSTEGPAAR mit Klaucke-Stempel MINDEN i. WESTPHALEN vom 2.8.1879, ausführliches Attest PETRY BPP: bedeutende Seltenheit der nachklassischen Ausgaben, Einschränkungen in der Erhaltung 750,00
8 31 b II 8 3 PFENNIGE gelblichgrün mit sehr schönem, stempelfreiem Plattenfehler, gepr. BPP 30,00
9 32 , P1 Ausgaben-Mischfrankatur Brustschild/Pfennige, Auslands-Postkarte aus ELBERFELD vom 16.4.1875 nach BAAR in der Schweiz, vorschriftsmäßiger Stempelabdruck auf dem Wertstempel der Ganzsachenkarte 80,00
10 32 B PLF 8 Plattenfehler C9-01 (ehem. 3/3) auf Marke in breitem Format, geprüft WIEGAND BPP 40,00
11 32 I 5 PFENNIGE violett mit Plattenfehler I auf Brief in den Landbestellbezirk, gepr. Wiegand BPP 8,00
12 32 Entwertung durch Ausgabe-Stempel „AUSG. No. 2“ auf Ortsbrief von „Hier“ 30,00
13 32 8 Entwertung vom ersten Tag der Gültigkeit 1.1.1875 FRANKFURT A. M., Befund PETRY BPP: gute Erhaltung 100,00
14 33 a Δ Dienstsiegel-Entwertung LEIPZIG auf Briefstück, geprüft WIEGAND BPP 40,00
15 33 a B 8 Breites Format von der 13 Loch-Maschine, dadurch rechts scheinbar fehlende Zahnlöcher oben und unten, attraktives Stück, geprüft WIEGAND BPP 20,00
16 33 a B V 8 Plattenfehler auf breitem Format, geprüft WIEGAND BPP 40,00
17 33 a C 8 Sehr schmales Format, geprüft WIEGAND BPP 10,00
18 33 a II 8 10 PFENNIGE karmin mit Plattenfehler II auf Brief mit nachverwendetem Thurn und Taxis-Stempel JENA, gepr. Wiegand BPP 8,00
19 33 aa C 8 die gute Farbe im seltenen schmalen Format, geprüft WIEGAND BPP 80,00
20 33 b V 8 10 PFENNIGE eosin mit Plattenfehler V, gepr. Wiegand BPP 35,00
21 33 b VI Δ Dreierstreifen mit PLF VI und Fortführung des Kratzers auf Nachbarmarke (Handbuch A2-11), geprüft WIEGAND BPP 60,00
22 33 b VI 8 10 PFENNIGE eosin mit Plattenfehler VI, gepr. Wiegand BPP 40,00
23 33 10 PFENNIGE auf Brief aus SOEMMERDA mit dem blauen Aufdruck „v.D.“ = von Dreyse. Vorläufer der Firmenlochung! Es sind aus der PFENNIGE-Zeit nur zwei Briefe und wenige lose Marken bekannt. Marke und Umschlag leichte Altersspuren. 300,00
24 34 – 50 & Lot von 56 Marken in verschiedenen Formaten, Papierstärken, mit Plattenfehlern, Zahnlochfehlern u. a., alle gepr. BPP, meist gute Erhaltung, Aufstellung beiliegend, Michel ca. 1.350,00 60,00
25 34 a B 8 Breites Format von der 13 Loch-Maschine, dadurch rechts scheinbar fehlende Zahnlöcher oben und unten, attraktives Stück, geprüft JÄSCHKE-L. BPP 40,00
26 34 a B 8 Breites Format, zentrische Abstempelung GIEBOLDEHAUSEN, schön !, geprüft WIEGAND BPP 15,00
27 34 a B PLF 8 Plattenfehler A2-02 (ehem. 1/1) auf Marke in breitem Format, geprüft WIEGAND BPP 70,00
28 34 a C 8 Extrem schmales Format in Handbuchfarbe „trüb ultramarin“, Stempeldatum Januar 1875, geprüft WIEGAND BPP 40,00
29 34 b C 8 Schmales Format, geprüft PETRY BPP 25,00
30 34 b SF 8 Sonderfarbton „leuchtend-kobaltblau“, Kurzbefund WIEGAND BPP 60,00
31 34 b SF PLF 8 Sonderfarbton „pariser blau“ mit Plattenfehler L5-01 (ehem. 6/1), geprüft WIEGAND BPP 100,00
32 34 b VI 8 Plattenfehler auf b-Farbe, wohl einzig bekanntes Exemplar, geprüft WIEGAND BPP 100,00
33 35 a B 8 Sehr breites Format – trotz 14 Loch-Maschine noch breite Zahnbrücken zu sehen, geprüft WIEGAND BPP 50,00
34 35 a CE 8 25 PFENNIGE lilabraun in verschmälertem Format mit Teilabschlag des Hufeisenstempels Spalink 4-12y, gepr. Wiegand BPP 30,00
35 35 a D 8 25 PFENNIGE lilabraun in verbreitertem Format, gepr. Wiegand BPP 15,00
36 35 a D PLF Δ guter Plattenfehler K9-02 auf Marke im verbreiterten Format, Briefstück mit 5 Pfennige-Marke, geprüft PETRY BPP 50,00
37 35 a IV, 35 a 8 PLATTENFEHLER in der sehr seltenen tiefer sitzenden Type, waagerechtes Paar, einwandfreie Erhaltung, Attest PETRY BPP 150,00
38 35 aa IV 8 Plattenfehler im Paar mit Normalmarke, geprüft WIEGAND BPP 80,00
39 35 ab 25 PFENNIGE karminbraun, seltene Farbe auf Paketkarte für ein Paket im Nahbereich nach Österreich, Freimarke am Oberrand mit kleinen Mängeln, Kurzbefund Wiegand BPP 80,00
40 35 ab I 8 Plattenfehler auf guter Farbe, 1 Zahn höher geprüft WIEGAND BPP 30,00
41 35 PFä 8 Fälschung zum Schaden der Post, Stempel ELBING * 1 a vom 4.3.1876 (Elbinger Postfälschung), bisher nur sehr wenige Stücke bekannt geworden, wie fast alle mit diversen qualitativen Einschränkungen, ausführliches Attest WIEGAND BPP 2.500,00
42 36 a II 8 50 PFENNIGE grau mit Plattenfehler II „Hütchen“, gepr. BPP 18,00
43 36 b V 8 Plattenfehler auf guter Farbe, geprüft WIEGAND BPP 120,00
44 37 a Waagerechtes Paar mit Federzug-Entwertung vorschriftswidrig über beide Marken gehend 30,00
45 37 a V VIERERBLOCK mit Federzug-Entwertung „Lich 9/4 77“ und Plattenfefehler, Farbuntergruppe III „rötlichbraun“ nach Stoebe, Befund PETRY BPP: stabilisiert, gute Erhaltung, seltene Einheit 150,00
46 37 b 8 VIERERSTREIFEN gestempelt BERLIN 17.2.85, geprüft GOTW. ZENKER BPP 110,00
47 37 b VIERERSTREIFEN handschrfitliche Entwertung „Bln I 1/5. 83“ geprüft GOTW. ZENKER BPP 100,00
48 37 b I + II Plattenfehler I und II im VIERERBLOCK, handschriftliche Entwertung 1884, eine Marke (ohne PLF) kurze Zähne 120,00
49 37 b V Plattenfehler V auf beiden Marken eines waagerechten Paares der Farbgruppe IV (dunkellila) lt. Stoebe, Federzugentwertung über beide Marken gehend, Kurzbefund PETRY BPP: gute Erhaltung 40,00
50 37 c 8 SECHSERBLOCK mit mehreren kleinen Plattenfehlern, gestempelt HAMBURG 2.1.88, geprüft GOTW. ZENKER BPP 60,00
51 37 c DREIERSTREIFEN mit handschriftlicher Entwertung „Berlin W 38 20. August 84“, handschriftliche Entwertungen auf c-Farbe sind sehr selten, da ab 18.11.1884 Stempelentwertung vorgeschrieben war, leichte Farbabsplitterungen und Zahnverkürzungen, Attest WIEGAND BPP 400,00
52 37 c Seltene Federzugentwertung vor dem 18.11.1884, Kurzbefund WIEGAND BPP: kleine Mängel 80,00
53 37 c 8 DIENSTSIEGEL-Entwertung HANNOVER auf ehemaligem Viererstreifen, 2 Marken abgetrennt, Farbuntergruppe II „mattlilarosa“ nach Stoebe, Attest PETRY BPP: sehr gute Erhaltung 150,00
54 37 c VI 8 VIERERBLOCK mit Plattenfehler, gestempelt DEUTSCH-AVRICOURT 13.2.90, Befund PETRY BPP 70,00
55 37 c VIII 8 VIERERBLOCK mit Plattenfehler, seltene Innendienst-Entwertung aus HANNOVER, Attest PETRY BPP: Farbuntergruppe I „hellrosa“ nach Stoebe, kleine Einschränkungen 130,00
56 37 d 8 SECHSERBLOCK der guten d-Farbe, gestempelt MECHERNICH 1.10.91, Altprüfung Zenker 130,00
57 37 e 8 VIERERBLOCK mit sauberer Entwertung LAUTENTHAL 7.4.91, Prüfervermerk: 1. Auflage GOTW. ZENKER BPP 15,00
58 37 e 8 Entwertung durch Berliner Post-Eingangs-Stempel im Innendienst, Befund PETRY BPP: Farbuntergruppe III „lebhaftdunkelrot“ nach Stoebe 50,00
59 37 e 8 ZWISCHENSTEG-ECKE vom unteren Bogenrand, Farbuntergruppe III „lebhaftdunkelrot“, Befund PETRY BPP: selten! 130,00
60 37 e (3), 49 b, 50 d Auslands-Paketkarte für ein Paket mit einem Gewicht von 1,5 kg aus BREMEN vom 14.7.1894 nach HAVANNA in Cuba, seltene Destination 150,00
61 37 e CE x 8 Sehr dünnes Papier im verschmälerten Format, geprüft WIEGAND BPP 70,00
62 37 e IX 8 Plattenfehler IX = Kombination aus PLF V+VIII, Kurzbefund PETRY BPP: gute Erhaltung 40,00
63 37 e IX 8 2 Mark dunkelrotkarmin mit dem seltenen PF IX „PF V und VIII zusammen“, gepr. Wiegand BPP 45,00
64 37 e VII Δ Plattenfehler VII im DREIERSTREIFEN mit anhängendem Unterrand, geprüft WIEGAND BPP 45,00
65 38 a 8 50 PFENNIGE graugrün mit später Abstempelung aus dem Jahr 1884, gepr. Wiegand BPP 18,00
66 38 a 8 50 PFENNIGE graugrün mit später Abstempelung aus dem Jahr 1885, gepr. Wiegand BPP 18,00
67 38 a 50 PFENNIGE graugrün auf Paketkarte für ein Paket bis 5 kg zum Inlandstarif im Wechselverkehr mit Österreich, gepr. Wiegand BPP 20,00
68 38 a B 8 Breites Format mit Abstempelung aus 1881, geprüft JÄSCHKE-L. BPP 30,00
69 38 a C 8 Schmales Format, geprüft WIEGAND BPP 50,00
70 38 a D PLF 8 schöner Plattenfehler „Kratzer durch PFENNIGE“ im verbreiterten Format, bisher einmaliges Stück, geprüft PETRY BPP 50,00
71 38 a II 8 50 PFENNIGE graugrün im senkrechten Dreierstreifen mit Plattenfehler II „Hütchen“ auf der oberen Marke, sehr sauber gestempelt, gepr. Wiegand BPP 35,00
72 38 b CE III 8 Plattenfehler im verschmälerten Format auf guter Farbe, geprüft WIEGAND BPP 90,00
73 38 b I 8 Plattenfehler auf guter Farbe, geprüft JÄSCHKE-L. BPP 70,00
74 39 a 8 Linker Seitenrand nicht durchgezähnt, selten !, geprüft GOTW. ZENKER BPP 50,00
75 39 a PLF Plattenfehler H5 (+III) auf Drucksache aus SCHLESWIG vom 17.1.1886 nach Husum 30,00
76 39 aa PLF Δ Sehr seltener Handbuch-PLATTENFEHLER B9/1 „Eiförmiger weißer Fleck neben der rechten oberen Rosette“ auf Marke der guten Farbe auf Briefstück, Befund PETRY BPP: insgesamt gute Erhaltung 70,00
77 39 b Seltener Stempel DRESDEN P. A. BRIEF-ANNAHME auf Drucksache 1884 nach Grimma, geprüft WIEGAND BPP 30,00
78 39 b (10 er Block), 42 c, 44 b (2) ZEHNERBLOCK der 3 Pfennig-Marke auf Inlands-Paketkarte für ein schweres Paket (14,5 kg) mit einer Beförderungsdistanz über 10 Meilen aus RETHEN (LEINE) vom 22.11.1889 nach DINGELSTÄDT (EICHSFELD), sehr ungewöhnliche Frankatur!, geprüft WIEGAND BPP 150,00
79 39 ba B III 8 Breites Format der besseren Farbe mit Plattenfehler, geprüft WIEGAND BPP 25,00
80 39 c PLF 8 Plattenfehler F4-01, geprüft PETRY BPP 15,00
81 39 I c PLF 8 Seltene Farbe der Frühauflage mit PLATTENFEHLER B9/2 „Farbiger Fleck zwischen den Randlinien“, Kurzbefund WIEGAND BPP: leichte Mängel 70,00
82 39 II b ZSP Δ ZWISCHENSTEGPAAR mit drei weiteren oben anhängenden Marken auf Briefstück mit Gitter-Versuchsstempel, kleine Büge, Attest WIEGAND BPP: sehr selten! 250,00
83 40 (8) Einschreiben-Brief der II. Gewichtsstufe aus CARLSHAFEN (Pfannstiel-Stempel) vom 25.4.1881 nach CASSEL, Mehrfachfrankatur bestehend aus einem Viererstreifen und zwei Paaren der 5 Pfennig-Marke aus der 1. Auflage, nicht alle Marken einwandfrei aber ungewöhnliche Portodarstellung 40,00
84 40 II (2) Δ ZWISCHENSTEG-ECKE Bogenfelder 60 und 70 mit sauberer Mecklenburg Abstempelung NEUKALEN 4.9.89, Rostspuren einer Heftklammer, Befund PETRY BPP: sehr gute Erhaltung 60,00
85 40 III ** PLATTENFEHLER mit markantem Nebenfehler , Marke mit breitem Oberrand, Befund PETRY BPP: einwandfreie Erhaltung 100,00
86 40 III + VI Δ zwei verschiedene PLATTENFEHLER im Viererstreifen, Bahnpost-Entwertung, Kurzbefund PETRY BPP: seltene Einheit in guter Erhaltung 60,00
87 40 III ZSP 8 ZWISCHENSTEG-Viererblock mit Plattenfehler, seltene Einheit mit qualitativen Einschränkungen, Befund PETRY BPP 100,00
88 40 IV 8 seltener PLATTENFEHLER mit später Verwendung aus 1887, Befund PETRY BPP: einwandfreie Erhaltung 50,00
89 40 V Δ PLATTENFEHLER im waagerechten Paar auf Briefstück, Kurzbefund WIEGAND BPP 50,00
90 40 V 8 5 Pf. graupurpur mit Plattenfehler V „Doppelter Querstrich im    Kreuz der Krone“, gepr. BPP 20,00
91 40 V 8 5 Pf. bläulichviolett mit Plattenfehler V „Doppelter Querstrich im Kreuz der Krone“, gepr. Wiegand BPP 25,00
92 40 VI * PLATTENFEHLER auf ungebrauchter Marke, Papier mit Fremdkörper, interessant!, Kurzbefund JÄSCHKE.-L. BPP: einwandfrei 20,00
93 40 VI ZSP ** Postfrischer Zwischensteg-Viererblock vom linken Bogenrand mit PLATTENFEHLER „Schärpe des Kronenbandes beschädigt“ auf Bogenfeld 51, Attest PETRY BPP: selten und sehr gute Erhaltung 300,00
94 40 VII 8 Guter PLATTENFEHLER im waagerechten Paar, Plattenfehlermarke in einwandfreier Erhaltung, Befund PETRY BPP 100,00
95 40 & DREIRING-STEMPEL „1“ als Fremdentwertung in WIEN auf 5 Pfennig-Marke und auf Ganzsachen-Postkarte, beide nicht einwandfrei-aber selten! 100,00
96 40 8 ungewöhnlich hohe Marke (23,5 mm), geprüft PETRY BPP 20,00
97 41 a 8 Zwischensteg-Ecke mit Ideal-Stempel HAMBURG 6 ZOLLVEREIN, geprüft GOTW. ZENKER BPP 50,00
98 41 a (3) 8 DREIERSTREIFEN mit fortlaufendem ZAHNLOCHFEHLER, mittlere Marke im D-Format, Zähnung falzgestützt, Kurzbefund PETRY BPP: gute Erhaltung 80,00
99 41 aa Handschrfitliche Entwertung „Deutz 5/11“ auf Brief nach DÜSSELDORF, geprüft GOTW. ZENKER BPP 25,00
100 41 ab Rechter Seitenrand auf Brief aus PÖLITZ R. B. STETTIN vom 14.7.1881 nach Duchow, geprüft PETRY BPP 20,00
101 41 b Δ Zwischensteg-Ecke mit sauberem Ostpreußen-Stempel DOMNAU 18.6.86, geprüft WIEGAND BPP 40,00
102 41 8 Entwertung durch Distributions-Stempel 10,00
103 42 a Δ Oberrand fast in Markenhöhe, gestempelt ENDINGEN 16.3.83, geprüft PETRY BPP 30,00
104 42 a C 8 20 Pf. mittelviolettultramarin in schmalem Format, gepr. Wiegand BPP 20,00
105 42 c Δ 20 PFENNIG dunkelultramarin im Zwischenstegpaar mit Gitterversuchsstempel SPANDAU * 1 * auf Briefstück, gepr. Wiegand BPP 18,00
106 42 c PLF 8 Plattenfehler C3-01, geprüft PETRY BPP 20,00
107 42 c, 43 c, 44 b (3) Auslands-Paketkarte für ein Paket mit einem Gewicht von 705 gramm mit WERT 50 Mark und NACHNAHME über 52 Mark aus FRANKFURT (MAIN) vom 17.8.1888 nach ZÜRICH in der Schweiz, die 50 Pfennig-Marken im DREIERSTREIFEN 80,00
108 43 a PLF V * PLATTENFEHLER auf seltener ockerbraunen Nuance, geringfügige Papierbeschädigungen, Attest PETRY BPP: sehr selten und sehr gute Erhaltung 200,00
109 43 a PLF V 8 PLATTENFEHLER auf guter Farbe, Knitterspur, sonst gute Erhaltung, Befund PETRY BPP: selten! 80,00
110 43 b V 8 PLATTENFEHLER, zentrisch gestempelt LEIPZIG vom 26.3.1885, Befund PETRY BPP: sehr gute Erhaltung 75,00
111 43 ba ZSP 8 seltenes ZWISCHENSTEGPAAR der guten Farbe mit Einschränkungen, Kurzbefund PETRY BPP 80,00
112 43 c (x) 8 Sehr dünnes Papier mit anhängendem Bogenrand rechts, sauber gestempelt METZ 5.2.89, geprüft PETRY BPP 20,00
113 43 c ZSP PLF III 8 ZWISCHENSTEGPAAR mit PLATTENFEHLER, obere Marke bügig – sonst gute Erhaltung, Befund PETRY BPP 220,00
114 43 c ZSP PLF IV 8 ZWISCHENSTEGPAAR mit PLATTENFEHLER, Bogenfelder 46 und 56, Attest PETRY BPP: gute Erhaltung; ausgefallene Besonderheit der Pfennig-Serie 200,00
115 43 ca B 8 Breites Format im senkrechten Paar, geprüft PETRY BPP 45,00
116 43 ca IV, 50 ba AUSGABEN-Mischfrankatur auf Nachnahme-Paketkarte aus HAMBURG 14 (FREIHAFEN) vom 28.5.1890 nach KIS JENO bei Arad in Ungarn, seltene Dartsellung des 75 Pfennig-Portos im Wechselverkehr mit Österreich-Ungarn, 25 Pfennig-Marke mit Plattenfehler „N gebrochen“, 50 Pfennig-Marke mit Eckbug, geprüft PETRY BPP 100,00
117 43 ca ZSP PLF IV 8 ZWISCHENSTEGPAAR mit PLATTENFEHLER der guten Farbe, ein kurzer Zahn – sonst einwandfreie Erhaltung, Attest PETRY BPP: sehr selten! 230,00
118 44 a PLF Δ Viererblock mit linkem Bogenrand und Plattenfehler E1-02 auf Paketkarten-Ausschnitt, geprüft JÄSCHKE-L. BPP 35,00
119 44 b Zehnerblock Δ Zehnerblock waagerecht und senkrechtes Paar auf Paketkarten-Abschnitt 30,00
120 44 b, 47 b, 48 a 10, 20 und 50 Pf. als Mischfrankatur PFENNIG/Krone-Adler auf Paketkarte für ein Paket von 2 kg in die Schweiz, enthaltend ein „Muster ohne Werth“. Der Kartenvordruck hat nicht den üblichen waagerechten Faltbug! 60,00
121 44 c ZSP 8 ZWISCHENSTEGPAAR der besseren Farbe, Befund PETRY BPP: sehr selten und sehr gute Erhaltung 100,00
122 44 ca (4) 8 VIERERBLOCK der guten Farbe, Farbnuance ca/1 nach Handbuch (hell-seegrün), eine Marke mit Zahnfehler, Befund PETRY BPP: selten! 200,00
123 44 ca ZSP 8 seltenes ZWISCHENSTEGPAAR der guten Farbe mit herrlicher Abstempelung WIGANDSTHAL 14.4.88, Attest JÄSCHKE-L. BPP: fehlerfreie Erhaltung 220,00
124 44 d (9), 40 Wertbrief mit hoher Versicherungssume von 24.750 Mark aus SOMMERSCHENBURG vom 1.1.1889 nach DESSAU, Marken vorder- und rückseitig verklebt, eine 50 Pfennig-Marke beim Öffnen des Briefes zerschnitten 120,00
125 45 – 50 kleines Lot von 8 Marken der Krone/Adler-Serie mit handschriftlicher Entwertung 20,00
126 45 , 49, 52 Buntfrankatur als Einschreiben-Brief aus HAMBURG vom 9.4.1900 nach NEUWIED am Rhein 20,00
127 45 , etc. & Lot von 8 Marken der Krone/Adler-Serie mit kleinen Papierfalten, jeweils geprüft BPP 20,00
128 45 a Δ 3 Pf. graubraun vom linken Bogenrand im Randdruck I oder II in seltener früher waagerechter Reihenzähnung, gepr. Zenker BPP 10,00
129 45 a Oberrandstück der Frühauflagen als Überklebung auf ungültigem Pfennig-Streifband als Drucksache aus LAHR (BADEN) vom 13.3.1891 nach Bremen, Kurzbefund WIEGAND BPP: selten und einwandfreie Erhaltung 150,00
130 45 a (10), 47 b, 49 b Inlands-Paketkarte für ein schweres Paket (12,5 kg) aus DRANSFELD vom 17.9.1891 nach EINBECK, imposante Rückseite mit 10 Werten der 3 Pfennig-Marke und spätem Abschlag des Klaucke-Stempels von Einbeck, geprüft WIEGAND BPP 120,00
131 45 a CP 200 8 guter Plattenfehler H2-01 CP 200, geprüft PETRY BPP und Fehlerbestätigung Arge 30,00
132 45 a D 8 3 Pf. braun in verbreitertem Format, gepr. Wiegand BPP 10,00
133 45 a III 8 PLATTENFEHLER mit Nebenfehlern b-g und i, Befund WIEGAND BPP: einwandfreie Erhaltung 80,00
134 45 b 8 Entwertung durch Distributions-Stempel, geprüft WIEGAND BPP 15,00
135 45 b 8 3 Pf. graubraun vom linken Bogenrand im Randdruck I oder II in seltener früher waagerechter Reihenzähnung, gepr. Zenker BPP 10,00
136 45 b CP 180 8 guter Plattenfehler I4-05 CP 180, geprüft PETRY BPP mit Fehlerbestätigung Arge 15,00
137 45 b CP 526 8 guter Plattenfehler I2-08 CP 526 mit Fehlerbestätigung Arge 10,00
138 45 b I y 8 PLATTENFEHLER auf Marke in dünnem Papier, Kurzbefund PETRY BPP 15,00
139 45 b ZSP 8 ZWISCHENSTEGPAAR, sauber gestempelt HAMBURG 19.7.97, Kurzbefund WIEGAND BPP 100,00
140 45 ca In Berlin C2 nachträglich entwerthet – Stempel auf Drucksachen-Streifband nach Niedersedlitz, geprüft GOTW. ZENKER BPP 25,00
141 45 cb Bogenecke BOGENECKE des rechten Schalterbogens Randdruck IIIA als Frankatur auf Drucksachenkarte aus BERLIN vom 28.1.1900 nach Britz, Befund WIEGAND BPP: selten ! und einwandfreie Erhaltung 250,00
142 45 e ** 3 Pf. dunkelockerbraun postfrisch vom oberen Bogenrand in senkrechter Reihenzähnung, gepr. Wiegand BPP 15,00
143 45 e, 49 b, P 44 Ungewöhnliche Ausgaben-Mischfranktur als EILBOTEN-Postkarte aus EBERSBACH (SACHSEN) vom 4.7.1900 nach DRESDEN, geprüft GOTW. ZENKER BPP 40,00
144 45 e, 53, 70 Ausgaben-Mischfrankatur über 3 Marken-Ausgaben auf Fernbrief aus DRESDEN vom 31.3.1902 nach WOLKENSTEIN im Erzgebirge, es handelt sich um eine Vor-Ersttags-Verwendung des 5 Pfennig Germania Deutsches Reich-Wertes, geprüft Zenker BPP 40,00
145 45 Bickerdyke-Maschinenstempel BERLIN vom 20.3.1899 auf Drucksachenkarte nach Brandenburg 25,00
146 45 Δ Schiffspost-Stempel FRAN UTLANDET auf Briefstück 25,00
147 46 (2), 48, 49 Einschreiben-Brief per EILBOTEN aus CÖLN (RHEIN) vom 21.4.1899 nach DÜSSELDORF 50,00
148 46 (2), 60 Seltene Ausgaben-Mischfrankatur auf Telegramm aus Hamburg vom 7.5.1900, Börsenkurse gerichtet an „Corrbureau Wien“, Telegrammgebühren 50 Pfennig vorderseitig verklebt 110,00
149 46 , 49 Wertbrief aus FRANKENBERG (SACHSEN) vom 27.9.1894 nach WALDHEIM, Mindestgebühr 15,00
150 46 a CP 363 8 guter Plattenfehler I2-05 CP 363, geprüft PETRY BPP mit Fehlerbestätigung Arge 15,00
151 46 a IV 8 PLATTENFEHLER „R gebrochen“ frühe Stufe Kurzbefund PETRY BPP 40,00
152 46 a, 49 b CP 15 Postzustellungsurkunde aus TEICHWOLFRAMSDORF vom 11.8.1891 nach Weida, 25 Pfennig-Marke mit PLF B8-01 (CP 15), Beleg unten verkürzt, geprüft PETRY BPP 15,00
153 46 b 8 5 Pf. gelblichgrün mit kleiner Papierfalte, gepr. Wiegand BPP 8,00
154 46 b III 8 Plattenfehler „Komet“ in sehr ausgeprägter (verlängerter) Form, geprüft PETRY BPP 15,00
155 46 c Dreiring-Stempel als schweizer Fremdentwertung auf Drucksachenkarte aus Leipzig nach BERN, geprüft WIEGAND BPP 50,00
156 46 c Δ Entwertung durch Ankuft-Stempel BRAUNSCHWEIG 1 ANKUNFT 31.7.93 10,00
157 46 c (6) 8 5 Pf. Ziffernzeichnung opalgrün im waagerechten Sechserblock, obere rechte Marke mit Plattenfehler K7/2 = CP 240 12,00
158 46 c Bogenecke Senkrechtes Paar aus der BOGENECKE mit anhängenden Rändern im Randdruck III mit Zentimetermaß als Frankatur aus Fernbrief aus WEIMAR vom 23.8.1986 nach JENA, minimal fleckig, Befund WIEGAND BPP: sehr selten ! 250,00
159 46 c CP 435 8 guter Plattenfehler I6-03 CP 435, geprüft PETRY BPP mit Fehlerbestätigung Arge 30,00
160 46 c CP 685 8 guter Plattenfehler K2-11 CP 685 25,00
161 46 c II PLATTENFEHLER „S gebrochen“ als Einzelfrankatur auf Postkarte aus STRASSBURG, Kurzbefund PETRY BPP 90,00
162 46 c II, 46 c 8 PLATTENFEHLER „S gebrochen“ im senkrechten Paar, Kurzbefund WIEGAND BPP: einwandfrei 120,00
163 46 c III 8 Viererblock mit Plattenfehler „Komet“, gestempelt PADERBORN 26.9.92, geprüft WIEGAND BPP 25,00
164 46 c, 47 db 8 2 Werte vom unteren Bogenrand im Randdruck III in waagerechter Reihenzähnung, gepr. Wiegand BPP 10,00
165 46 c, 49 b ECKRAND-Stück 5 Pfennig der früheren Auflagen nebst Oberrandstück der 25 Pfennig-Marke auf Einschreiben-Brief aus BERLIN 99 vom 1.11.1893 nach LEISNIG in Sachsen, der R-Zettel wurde versetzt um den Oberrand darzustellen, Befund WIEGAND BPP: einwandfreie Erhaltung 200,00
166 46 Form-Nummer 1 Zur Abdeckung des Absender-Vordruckes benutzter Bogenrand der 5 Pfennig Krone/Adler-Marke mit Formnummer 1 auf Postauftrag aus CHEMNITZ vom 9.2.1897 im Ortsverkehr, Postaufträge im Ortsverkehr sind selten, Formnummern kaum erhalten geblieben 40,00
167 46 Ansichtskarte aus DRESDEN vom 9.7.1900 ungenügend für Auslandssendung frankiert, Schweiz Nachportomarken verklebt und in ENGELBERG entwertet 20,00
168 46 DER POSTCONDUCTEUR IM ZUGE GABLONZ-REICHENBERG – österreichischer Bahnpost-Stempel auf Postkarte Ratskeller Zittau nach REICHENBERG, die Freimarke mit nicht durchgezähntem Unterrand mit Strichelleiste 50,00
169 46 Privatpost-Ganzsache des Vereins für Briefmarkenkunde in Frankfurt am Main 1893 mit Freimarke versehen und als Drucksache nach LUND in Schweden gelaufen 10,00
170 47 (2), 48 (3), 50 (2) Auslands-Paketkarte für ein Paket mit einem Gewicht von 2 kg aus CASSEL vom 8.6.1893 nach SOFIA in Bulgarien, Paketzettel fehlend, bulgarische Paketmarke vorderseitig, gute Destination 60,00
171 47 , 48, 50 (7) Auslands-Paketkarte für ein Paket mit einem Gewicht von 3 kg aus MARKNEUKIRCHEN vom 6.12.1899 nach OTTAWA in Kanada, seltene Destination, eine 50 Pfennig-Marke über den Rand geklebt 60,00
172 47 , 49 (2) Auslands-Paketkarte für ein Paket im Gewicht von 2,5 kg mit NACHNAHME aus DARMSTADT vom 29.11.1897 nach KIMPOLUNG in Österreich-Ungarn 100,00
173 47 , 49 (4) Auslands-Paketkarte für ein Paket im Gewicht von 2,5 kg mit NACHNAHME aus DINSLAKEN vom 16.5.1897 nach DORNA-KANDRENY in Österreich-Ungarn, nur bei Paketsendungen nach Österreich-Ungarn wurde die Nachnahmegebühr nicht pauschalisiert, so dass hier eine Gebühr von 60 Pfennig veranschlagt wurde (1 Pf. pro Mark – aufgerundet auf 60 Pf.) 120,00
174 47 , 50 Einschreiben-Brief per Nachnahme (Zwei Francs) aus UEBERLINGEN vom 30.6.1898 nach Luzern in der Schweiz 80,00
175 47 , 53, 55, 69 Ausgaben-Mischfrankatur über 3 Marken-Ausgaben auf Orts-Einschreiben Brief aus ZITTAU vom 31.12.1902 – Letzt-Tag der Ausgaben Krone/Adler und Germania Reichspost 40,00
176 47 , P 128 Unbeantstandete Verwendung einer Krone/Adler-Marke zur Portoergänzung auf Inflations-Postkarte aus WEILBACH vom 23.4.1921 nach Berlin, portogerecht – aber ungültig, kurios! 20,00
177 47 , USA Krone/Adler-Marke als Weiterfranko für nachgesendeten Brief aus CHICAGO, ILL. vom 20.7.1899 über BREMEN und HUDE nach LESUM 40,00
178 47 , USA Krone/Adler-Marke als Weiterfranko für nachgesendeten Brief aus NEW YORK vom 6.8.1897 über PARIS und FOUDAY in Lothringen nach Bayreuth in Bayern 40,00
179 47 a 8 Unklarer Druck aufgrund mangelhafter Druckplatteneinrichtung, Kurzbefund WIEGAND BPP: selten !, einwandfreie Erhaltung 50,00
180 47 a V 8 Plattenfehler in Typ 1, bisher nur wenige Stücke auf a-Farbe bekannt geworden, 1 kurzer Zahn, geprüft PETRY BPP 20,00
181 47 b Auslandsbrief aus BREMEN vom 9.11.1893 nach Basel in der Schweiz, ungenügend frankiert, Portomarken zweier verschiedener Ausgaben (insg. 4 Marken) als Nachporto verklebt, geprüft Zenker BPP 30,00
182 47 b Δ BERLIN, S. STRASSENPOST, seltener Stempel, KBHW # 779, geprüft WIEGAND BPP 40,00
183 47 b 8 10 Pf. braunrosa vom rechten Bogenrand im Randdruck I oder II in senkrechter Reihenzähnung, gepr. Zenker BPP 8,00
184 47 b 8 10 Pf. braunrosa vom unteren Bogenrand im Randdruck I oder II in waagerechter Reihenzähnung, gepr. Zenker BPP 8,00
185 47 b Schiffspost KORSOR-KIEL NO. 4 auf Postkarte nach Göttingen, Stempel auf Ganzstücken selten! Befund WIEGAND BPP 120,00
186 47 b (2) 8 KORSOR-KIEL DPSK-POSTKT. No. 1, dänischer Schiffspost-Stempel auf waagerechtem Paar, geprüft WIEGAND BPP 50,00
187 47 b CE II 8 Plattenfehler im verschmälerten Format, geprüft PETRY BPP 50,00
188 47 b II 8 Plattenfehler in sehr ausgeprägter Form, das Druckbild der Marke lässt darauf schließen, dass der PLF vom Rand des Druckbogens stammt, geprüft WIEGAND BPP 50,00
189 47 b VI Δ Plattenfehler „Kratzer durch PF“ auf Marke mit anhängendem Zwischensteg oben, Briefstück mit zwei weiteren Marken, geprüft PETRY BPP 30,00
190 47 b VIII 8 SELTENER PLATTENFEHLER „kleine 1“ in der kaum anzutreffenden vierten Stufe, Befund PETRY BPP: gute Erhaltung 200,00
191 47 b, 48 a 10 und 20 Pf. auf Postauftrag nach Wien. Auslandspostaufträge sind selten. Minimal runde Ecke oben links an der 20-Pf.-Marke. 20,00
192 47 b, 48 a 10 und 20 Pf. auf Postauftrag nach Wien. Auslandspostaufträge sind selten. Unauffälliger Eckfehler unten links an der 20-Pf.-Marke. 15,00
193 47 ba I 8 Plattenfehler „T mit Querbalken“ auf guter Farbe, Attest PETRY BPP: nur in einigen wenigen Exemplaren bekannt – sehr gute Erhaltung 200,00
194 47 c I, 47 c V 8 Zwei PLATTENFEHLER im senkrechten Paar, Zähnung falzgestützt, Befund PETRY BPP: seltene Einheit in guter Erhaltung 60,00
195 47 c VII 8 Plattenfehler „O innen ausgebrochen“, auf c-Farbe eine kleine Rarität, geprüft JÄSCHKE-L. BPP 75,00
196 47 ca III 8 Plattenfehler „kurzes P“, nur sehr wenige Stücke auf dieser Farbe bekannt, geprüft GOTW. ZENKER BPP 40,00
197 47 d (3) 8 10 Pf. Krone/Adler karmin, drei Stück vom Ober-, Unter- und Seitenrand im Randdruck III mit senkrechter bzw. waagerechter Reihenzähnung, alle gepr. BPP 18,00
198 47 d (8) 8 10 Pf. Krone/Adler karmin im senkrechten Achterblock, größere Einheiten der 10-Pf.-Marke sind selten 15,00
199 47 d IV ZSP 8 Zwischenstegpaar, obere Marke mit Plattenfehler, gestempelt GROSSSCHÖNAU (SACHSEN) 11/7 95, geprüft WIEGAND BPP 30,00
200 47 d ZS-ER Seitenrand mit Zwischensteg – sogen. Zwischensteg-Ecke auf Brief aus BERLIN 104 vom 30.7.1895 nach DRESDEN, Befund PETRY BPP: Sehr gute Erhaltung 100,00
201 47 Ziertelegramm des polnischen Nationalfonds als Brief von BUK am 30.9.1899 nach Regensburg befördert, Inschrift „Volkstümliches und wohltätiges Ziel“ 40,00
202 47 Δ Postams-Zeitungsstelle – Innendienst-Stempel auf Briefstück 15,00
203 47 Δ DRESDEN POSTAMTS-ZEIT.-EXP. Seltener Stempel in sächsischer Sonderform (Michel II/6/9) auf Briefstück vom 28.2.1898 30,00
204 47 Δ Marke mit sehr breitem rechten Bogenrand mit Zähnungspunktur und Schutzbalken, Randduck III auf Briefstück, selten ! 60,00
205 48 (6) Δ STUMMER STEMPEL auf Paketkarten-Ausschnitt, bisher einmaliges Stück, siehe Homepage Aktuell 25,00
206 48 (2) * Eingeschriebener Überseebrief der I. Gewichtsstufe aus LEIPZIG vom 13.5.1896 nach RIO DE JANEIRO in Brasilien, dort lagerte der Brief über ein Jahr bevor er zurück gesendet wurde, in Leipzig dann mehrere Zustellversuche, etliche Vermerke und Stempel auf der Rückseite, Gebrauchsspuren 40,00
207 48 (2), 49 (4) Auslands-Paketkarte für ein Paket aus REMSCHEID vom 20.3.1893 nach MAILAND in Italien, Einheitsporto von 1,40 Mark – alle Marken auf der Vorderseite verklebt 40,00
208 48 , 49 Auslands-Paketkarte für ein Paket mit einem Gewicht von 6,5 kg und NACHNAHME aus DRESDEN vom 10.3.1896 nach BRUCH in Böhmen, Wechselverkehr Österreich-Ungarn für ein überschweres Paket in der Nahdistanz bis 10 Meilen mit Nahnahme, seltene Kombination 120,00
209 48 , 49 Wertbrief aus ZÄCKERICK vom 9.8.1900 nach KÖNIGSBERG IN DER NEUMARK, die 25 Pfennig-Marke nachträglich in JÄDICKENDORF entwertet 40,00
210 48 , 50 (11) Auslandspaketkarte für ein Paket mit korrigierter Gewichtsangabe 2,539 kg und WERT von 20 Mark aus BERLIN, P.A. 4 vom 12.9.1893 nach HANKAU in China über das deutsche Konsulat in Shanghai, rückseitig ein FÜNFERSTREIFEN mit Zwischenstegansatz sowie ein Viererstreifen und Einzelmarke der 50 Pfennig-Marke, seltene Destination 250,00
211 48 , 50 (8) Auslandspaketkarte für 3 Pakete mit je einem Gewicht von 4,5 kg aus BERLIN vom 7.12.1898 nach Bukarest in Rumänien, Leitweg über Österreich, rumänische Tax-Marke incl. Lochung rückseitig, kleine Ecke des Paketkartenformulares fehlend 60,00
212 48 a Meldung wegen unbestellbarer Postanweisung aus Gehofen nach Wiehe, rückseitige Weiterbearbeitung in WIEHE (Bz. HALLE) am 19.8.1890: „Das Porto von 20 Pf. ist hierneben in Freimarken verrechnet:“, seltenes Formular im internen Postverkehr 120,00
213 48 a (2), 50 d (2) Auslandspaketkarte für ein Paket mit einem Gewicht von 2 kg aus FRANKFURT (MAIN) vom 14.11.1890 nach Belgrad in Serbien, serbische Steuermarke auf Talon vorderseitig verklebt, gute Destination, Karte mit überklebtem Mittelbug 50,00
214 48 a D 8 20 Pf. Krone/Adler in verbreitertem Format vom linken nicht durchgezähnten Bogenrand im Randdruck I oder II in senkrechter Reihenzähnung, gestempelt sehr selten, gepr. Jäschke-Lantelme BPP 40,00
215 48 b I 8 Der Seltene PLATTENFEHLER „Ecke abgeschrägt“, auf b-Farbe sehr selten!, Attest PETRY BPP 500,00
216 48 b II 8 Plattenfehler „R gebrochen“ in tadelloser Erhaltung, geprüft WIEGAND BPP 55,00
217 48 bb III 8 Plattenfehler auf guter bb-Farbe im Viererblock, geprüft JÄSCHKE-L. BPP 120,00
218 48 c 8 die gute Farbe mit Dreiringstempel „1“ der Schiffpost von Kpenhagen, seltene Kombinatin von Farbe und Stempel, Befund PETRY BPP: sehr gute Erhaltung 100,00
219 48 d Δ Entwertung durch „Bestellt vom Postamte 42“ vom 1.4.1899 10,00
220 48 d 8 20 Pf. Krone/Adler vom unteren Bogenrand im Randdruck III in senkrechter Reihenzähnung,  gepr. Wiegand BPP 8,00
221 48 d Δ Dienstsiegel-Entwertung K. D. POSTAGENTUR EICHMEDIEN, Plattenfehler CP 264, Dienstsiegelabschläge von Postagenturen (hier Ostpreußen) sind sehr selten!, Befund PETRY BPP: sehr gute Erhaltung 150,00
222 48 d III Plattenfehlermarke als Einzelfrankatur auf Brief aus LEIPZIG vom 29.6.1892 nach Mailand in Italien, Plattenfehler nicht häufig – auf d-Farbe selten – auf Brief eine Rarität, geprüft JÄSCHKE-L. BPP 150,00
223 48 d II 8 PLATTENFEHLER „R gebrochen“, auf d-Farbe selten, Befund PETRY BPP: sehr gute Erhaltung 100,00
224 48 d IV 8 Endstufe des PLF mit breitem Bruch der Adlerkralle, Kurzbefund PETRY BPP: leichte Mängel 75,00
225 48 d, 55, 56 a, 63 a Telegramm mit guter Ausgaben-Mischfrankatur aus HAMBURG vom 2.5.1900, Mischfrankaturen der 1 Mark Reichspost mit Marken der Krne/Adler-Seire sind selten, trotz Faltung gute Erhaltung, Attest Jäschke-L. BPP 220,00
226 48 d, 56 b Postzustellungsurkunde aus MANDELSLOH vom 18.5.1900 nach Neustadt am Rübenberge in Ausgaben-Mischfrankatur, Beleg beschnitten 20,00
227 48 d, 61 Gute Ausgaben-Mischfrankatur auf Auslands-Nachnahme-Paketkarte aus COBURG vom 12.2.1900 nach Czernowitz in Böhmen, geprüft Zenker BPP 50,00
228 48 Δ Dienstsiegel-Entwertung KAISERL. DEUTSCHES POSTAMT CREFELD auf Formular-Ausschnitt 40,00
229 48 8 zentrischer ROTER Stempel „LONDON CK MY 3 95“ als Fremdentwertung 30,00
230 48 Oberrand-Marke mit Reihenwertzähler „18,00“ als Frankatur auf Auslandsbrief aus BERLIN vom 27.6.1893 nach Amsterdam, vermutlich Randdruck II 50,00
231 49 (3) DREIERSTREIFEN 25 Pfennig als Mehrfachfrankatur auf Telegramm aus HAMBURG vom 13.7.1900, Telegrammgebühren 75 Pfennig, Börsenkurse an die Bädekerzeitung in Essen 110,00
232 49 (2), 56 Inlands-Paketkarte für ein Paket mit einem Gewicht von 5 kg mit NACHNAHME aus EUTIN vom 19.10.1900 nach Oldershausen bei HANDORF IM LÜNEBURGISCHEN, Ausgaben-Mischfrankatur, die 10 Pfennig Germania-Marke mit Schürfstelle 50,00
233 49 (3), 46 DREIERSTREIFEN mit rechtem Seitenrand ohne Randbedruckung, rückseitig auf Auslands-Paketkarte aus  FRANKFURT (MAIN) vom 20.7.1891 nach Basel 75,00
234 49 , 55 Einschreiben-Brief in Ausgaben-Mischfrankatur aus SCHLÜCHTERN nach CASSEL, dem Brief fehlt rückseitig die Oberklappe 20,00
235 49 , 55 (2), 56, 60 Auslands-Paketkarte für ein Paket mit einem Gewicht von 6,5 kg aus FREIBURG (BREISGAU) vom 10.2.1902 nach BASEL in der Schweiz, sehr ungewöhnliche Ausgaben-Mischfrankatur 150,00
236 49 , 55, 59 (7) Auslands-Paketkarte für 3 Postpakete a 5 kg Gewicht aus AACHEN-BURTSCHEID vom 25.3.1901 nach Genf in der Schweiz, sehr ungewöhnliche Ausgaben-Mischfrankatur 25 Pfennig Krone/Adler und 30 Pfennig Germania Reichspost 150,00
237 49 , 59 Ausgaben-Mischfrankatur auf Wertbrief aus DEUTSCH-EYLAU vom 24.3.1900 nach GRAUDENZ 100,00
238 49 , P 43 Jahrhundert-Postkarte per Einschreiben aus HAMBURG vom 29.12.1899 an das Deutsche Schiff „Lisbeth“ in Hiogo in Japan, Vermittlung über das Deutsche Konsulat, Karte etwas unfrisch… 100,00
239 49 a ** seltene postfrische Marke der Frühauflage mit minimalen herstellungsbedingten Einschränkungen (Farbabsplitterungen + Abklatsch), unauffälliger Eckzahnburg, Befund WIEGAND BPP 200,00
240 49 a 8 25 Pf. Krone/Adler gelborange vom linken Bogenrand im Randdruck I oder II in senkrechter Reihenzähnung, gepr. Zenker BPP 12,00
241 49 a 1889 8 Stempelentwertung vom 16.11.1889, sehr früh für die 25 Pfennig-Marke, leichte Mängel, Kurzbefund WIEGAND BPP 150,00
242 49 a 1889 8 Stempelentwertung vom 22.12.1889 aus CÖLN in überdurchscnittlicher Erhaltung, Befund PETRY BPP 100,00
243 49 a ’96 IV 8 Plattenfehler auf Spätauflage der a-Farbe, selten!, geprüft GOTW. ZENKER BPP 50,00
244 49 a CE I 8 PLATTENFEHLER und FORMAT, Befund WIEGAND BPP: Mängel (links unten kleiner Einriss) 60,00
245 49 a D, P 20 VERBREITERTES FORMAT der 25 Pfennig-Marke als EILBOTEN-Gebühr auf Ganzsachen-Postkarte aus NEUHALDENSLEBEN vom 6.10.1890 nach Hagen in Westfalen, Kurzbefund WIEGAND BPP 60,00
246 49 a III 8 PLATTENFEHLER, einwandfreie Erhaltung, Kurzbefund PETRY BPP 50,00
247 49 aa D 8 25 Pfennig goldgelb im verbreiterten Format mit Plattenfehler CP 27, Attest PETRY BPP 400,00
248 49 aa II, 49 aa CP 15 8 BESTE FARBE mit PLATTENFEHLERN im waagerechten Paar, Attest PETRY BPP: sehr gute Erhaltung 350,00
249 49 b 8 Entwertung durch DISTRIBUTIONS-Stempel, geprüft WIEGAND BPP 25,00
250 49 b 8 Zwischensteg-Ecke 25 Pfennig, gestempelt JÜLICH 13.12.00, geprüft JÄSCHKE-L. BPP 150,00
251 49 b 8 25 Pfennig-Marke mit anhängendem Unterrand, zentrisch gestempelt LÜBECK 10.2.00, geprüft GOTW. ZENKER BPP 25,00
252 49 b 8 25 Pfennig-Marke, Oberrand mit Reihenwertzähler „5,00“, zentrisch gestempelt ROGASEN (BZ. POSEN) 21.7.00, geprüft GOTW. ZENKER BPP 50,00
253 49 b 8 25 Pfennig-Marke mit breitem rechten Bogenrand, durchgezähnt, gestempelt, geprüft GOTW. ZENKER BPP 20,00
254 49 b seltene Einzelfrankatur der 25 Pfennig-Marke auf Rohrpostkarte aus BERLIN vom 11.12.1895, Karte mit üblichem Bug, geprüft PETRY BPP 60,00
255 49 b Einzelfrankatur auf Orts-Einschreiben-Brief aus OBER-INGELHEIM vom 31.3.1896, geprüft GOTW. ZENKER BPP 30,00
256 49 b 8 BOGENECKE oben links, gestempelt DÜSSELDORF 5.12.1900. Befund WIEGAND BPP: sehr selten! 250,00
257 49 b ** Senkrechter Dreierstreifen mit anhängendem Bogenrand rechts, Randdruck III, postfrisch, Attest WIEGAND BPP: einwandfreie postfrische Qualität 200,00
258 49 b (2) Auslands-Paketkarte aus LEIPZIG vom 14.12.1897 nach KIMPOLUNG, Wechselverkehr Österreich-Ungarn, geprüft WIEGAND BPP 50,00
259 49 b (3), 55 Ausgaben-Mischfrankatur auf Auslands-Paketkarte aus HAMBURG vom 10.9.1900 nach der Schweiz, geprüft PETRY BPP 50,00
260 49 b / b II 8 25 Pf. Krone/Adler gelblichorange im Viererblock mit Plattenfehler II auf der rechten oberen Marke, gepr. Wiegand BPP 20,00
261 49 b CE 8 VERSCHMÄLERTES FORMAT, einwandfreie Erhaltung, Kurzbefund WIEGAND BPP 130,00
262 49 b CP 85 8 SELTENER PLATTENFEHLER „Breiter Bruch im Fuß der 5“ in der ausgeprägten Form der Stufe III, Kurzbefund WIEGAND BPP 200,00
263 49 b I ZSP 8 PLATTENFEHLER I „Großer weißer Fleck über zweitem S von REICHSPOST“ im ZWISCHENSTEGPAAR, gestempelt KIEL 1895, Attest WIEGAND BPP: tadellose Erhaltung 300,00
264 49 b I, 49 b 8 Waagerechtes Paar mit PLATTENFEHLER I und CP 170, sehr gute Erhaltung, Attest PETRY BPP: ungewöhnliche Kombination 250,00
265 49 b III 8 Senkrechter Dreierstreifen, die mittlere Marke mit Plattenfehler „I ausgebrochen“, spätes Datum, geprüft WIEGAND BPP 65,00
266 49 b, 56 a Ausgaben-Mischfrankatur, EILBOTEN-Brief aus BERLIN vom 19.4.1900 nach DRESDEN, geprüft JÄSCHKE-L. BPP 25,00
267 49 b, P 50 Ausgaben-Mischfrankatur als EILBOTEN-Postkarte aus DRESDEN vom 13.7.1900 im Ortsverkehr, geprüft PETRY BPP 25,00
268 49 ba Einzelfrankatur auf Inlands-Paketkarte aus HAMBURG vom 1.6.1901 nach WINSEN AN DER LUHE, Freimarke mit anhängendem Unterrand Randdruck III, Kurzbefund WIEGAND BPP: einwandfrei 70,00
269 49 ba III 8 Plattenfehler „I ausgebrochen“, laut Einlieferer einzig bekanntes Exemplar auf ba-Farbe, geprüft WIEGAND BPP 100,00
270 49 ba ZSP 8 Senkrechter Viererstreifen mit ZWISCHENSTEGPAAR der besseren Farbe mit Plattenfehlern, einige Einschränkungen aber sehr seltene Einheit, Befund WIEGAND BPP 90,00
271 49 ba, 56 a Wertbrief mit vorausbezahltem Bestellgeld aus Wasserbillig in Luxemburg, aufgegeben in IGEL am 17.11.1900 nach SAARGEMÜND, Ausgaben-Mischfrankatur, schöner Beleg im „kleinen Grenzverkehr“, Kurzbefund WIEGAND BPP 100,00
272 49 ba, 56 b Einschreiben-Brief per EILBOTEN aus DRIEDORF (BZ. WIESBADEN) vom 5.1.1901 nach GRENZHAUSEN, Ausgaben-Mischfrankatur, Nachtaxe „20“ für Übergewicht, für die geforderte Zusatzleistung „Eigenhändig abzugeben“ wurde keine Gebühr erhoben, geprüft GOTW. ZENKER BPP 60,00
273 49 ND U III * Neudruck im waagerechten Paar mit anhängendem Bogenrand links. Attest PETRY BPP 250,00
274 49 Einzelfrankatur auf Post-Zustellungsurkunde im Nachbar-Ortsverkehr von GOTHA am 7.8.1896, Zustellung erfolgte in Ülleben bei Gotha, Rücksendung der Urkunde zum Ortstarif, seltene Portodarstellung 100,00
275 50 (3) 8 senkrechter DREIERSTREIFEN mit anhängenden Bogenrändern ohne Randbedruckung, sog. BOGENECKE, vermutlich Randdruck II, sauber gestempelt AACHEN 12.1.95 60,00
276 50 (2) Auslands-Wertbrief aus DRESDEN vom 30.11.1899 nach FLORENZ in Italien, mehrere Transitstempel rückseitig 80,00
277 50 , 55, 63 Sehr seltene Ausgaben-Mischfrankatur mit 1 Mark REICHSPOST auf gut erhaltenem Wertbrief aus HARTMANNSDORF (BZ. LEIPZIG) vom 4.11.1900 nach Wetzikorn in der Schweiz, geprüft Jäschke-L. BPP 250,00
278 50 a D 8 50 Pf. Krone/Adler bräunlichrot in verbreiterem Format, gepr. Wiegand BPP 15,00
279 50 aa 8 Die seltene Farbe im etwas verbreiterten Format, Attest PETRY BPP: sehr gute Erhaltung 550,00
280 50 ab 1889 8 Gute Farbe mit Abstempelung vom 16.11.1889, Befund JÄSCHKE-L. BPP: fehlerfreie Erhaltung 100,00
281 50 ba I 8 PLATTENFEHLER auf guter Farbe, Befund PETRY BPP selten und gute Erhaltung 160,00
282 50 ba IV 8 Plattenfehler auf guter Farbe, 1. bekanntes Exemplar, geprüft WIEGAND BPP 150,00
283 50 ba x 8 50 Pf. Krone/Adler rötlichlilabraun auf dünnem Papier, gepr. Wiegand BPP 10,00
284 50 c I 8 PLATTENFEHLER auf guter Farbe, Befund PETRY BPP selten und sehr gute Erhaltung 150,00
285 50 c III 8 Viererblock mit Plattenfehler III und CP 188, geprüft WIEGAND BPP 60,00
286 50 d (8) 8 50 Pf. Krone/Adler lilabraun im senkrechten Achterblock, gepr. Zenker BPP 15,00
287 50 d (8) 8 50 Pf. Krone/Adler lilabraun im senkrechten Achterblock, gepr. Zenker BPP 15,00
288 50 d B 8 BREITES FORMAT im Paar mit Normalmarke, anhängende Zwischenstege oben, geprüft PETRY BPP 90,00
289 50 d, 50 d Zehnerblock Ausland-Paketkarte für ein Paket mit einem Gewicht von 2,5 kg aus MAGDEBURG vom 31.7.1891 nach YOKOHAMA in Japan, der Zehnerblock rückseitig mit Zwischenstegansatz unten, seltene Destination 220,00
290 50 8 Entwertung durch DISTRIBUTIONS-Stempel 20,00
291 52 (10), 53 (10) Wertstufengleiche Ausgaben-Mischfrankatur auf Einschreiben Brief der II. Gewichtsstufe aus BERLIN vom 22.9.1900 nach HAMBURG 60,00
292 52 , P 43 Jahrhundert-Postkarte mit unzureichender Zusatzfrankatur aus FUHLSBÜTTEL vom 26.12.1900 nach Antwerpen, mit Nachgebühr belegt, nicht zustellbar und zurück gesandt 40,00
293 52 I 8 Plattenfehler im Viererblock, geprüft GOTW. ZENKER BPP 60,00
294 52 I, 52 (4) 8 Waagerechter Fünferstreifen, eine Marke mit PLATTENFEHLER „REIGHSPOST“, Befund PETRY BPP 90,00
295 52 II 8 Plattenfehler im Viererblock, geprüft WIEGAND BPP 40,00
296 52 III (4) ** Postfrischer Viererblock mit anhängendem Oberrand und seltenem PLATTENFEHLER, Attest PETRY BPP: sehr selten !, einwandfreie Erhaltung 200,00
297 53 2 Pf. auf kleinformatifem Ortsbrief mit inliegender Glückwunschkarte innerhalb Hannovers 5,00
298 61 50 Pf. Germania REICHSPOST auf Paketkarte für 2 Pakete bis 5 kg im Nahbereich. 20,00
299 71 , 73 10 und 25 Pf. Germania Deutsches Reich o. Wz. auf sehr schönem Eilbrief nach Königsberg mit seltenem Stempel GARNSEE 15,00
300 73 25-Pf.-Marke auf Avers-Eilpostkarte. Es war nur die Eilgebühr von 25 Pf. zu zahlen, das Kartenporto war über die Averszahlung abgegolten. Seltene Avers-Nr. 4! 30,00
301 A 10 , 56 Seltene Postanweisung mit Zusatzfrankatur der Nachfolge-Markenausgabe vom 20.11.1900. Die Aufgabe erflgte bei der ostpreußischen Postagentur in DÖNHOFSTAEDT, weiter bearbeitet und vorschrfitsmäßig Frankatur entwertet und mit Bezirksstempel versehen durch die übergeordnete Postanstalt in KORSCHEN, rückseitig Empfangsbestätigung durch Adressat in KÖNIGSBERG, SELTEN ! 200,00
302 GAA S 8 Ganzsachenausschnitt aus Streifband auf Drucksache aus DÜSSELDORF, geprüft PETRY BPP 15,00
303 P 18 III 5-Pf.-Ganzsachenkarte mit Plattenfehler III, gepr. Wiegand BPP 5,00
304 P 23 A KRISTIANIA 4.9.1892 Stempel auf Anwort-Ganzsachenkarte 10,00
305 P 25 /01 Fremdentwertung GAND Belgien 1893 auf selbst als Antwort deklarierter Ganzsachen-Postkarte nach Münster in Westfalen 30,00
306 P 25 /01 SCHIFFSPOST Fran Tydskland L. und Paquebot- Stempel auf Ganzsachen-Postkarte aus Lübeck 1894 nach LUND in Schweden, geprüft WIEGAND BPP 65,00
307 P 25 /02 III 10-Pf.-Ganzsachenkart mit Plattenfehler III, gepr. Wiegand BPP 10,00
308 P 27 A /01 Duplex-Stempel aus LONDON vom 19.11.1891 auf Antwort-Ganzsachenkarte 15,00
309 P 27 A /01 PARIS 15 R. DES SAINTS PERES 11.11.1895 Stempel auf Antwort-Ganzsachenkarte 10,00
310 P 32 Ganzsachen-Postkarte aus DRESDEN vom 30.8.1900 nach Lugano, unzureichend frankiert und mit Nachporto belegt, ungewöhliche Nachporto-Darstellung durch insgesamt 6 schweizer Nachportomarken 30,00
311 P 36 , 46 c 5-Pf.-Ganzsachenkarte mit Zusatzfrankatur 5 Pf. opalgrün auf Postkarte nach Nicaragua. Seltenes Bestimmungsland! Durchgangsstempel New York und vorderseitiger Ankunftsstempel! Im Jahr 1896 wurdenbn 1.100 Postkarten nach Nicaragua verschickt. Wieviel mögen davon noch erhalten sein? Oben in der Mitte kleiner verklebter Riss. 50,00
312 P 36 Ganzsachen-Postkarte aus LEIPZIG vom 19.12.1897 nach Basel, unzureichend frankiert und mit Nachporto belegt, ungewöhliche Nachporto-Darstellung durch insgesamt 5 schweizer Nachportomarken zu je 3 cent 30,00
313 P 51 , 54, 58 3 und 25 Pf. Germania REICHSPOST auf Ganzsachenkarte 2 Pf. schieferblau als Expresskarte 12,00
314 RP 8 1889 Rohrpost-Ganzsachenkarte, frühe Verwendung am 10.12.1889 mit Nachsendung innerhalb Berlins 50,00
315 S 7 Form-Nummer 7 Ganzsachen-Streifband 3 Pfennig aus CÖLN (RHEIN) vom 26.3.1890 nach STUTTGART, es handelt sich um das bisher einzig bekannte Streifband mit Formnummer 120,00
316 BERLIN HOFPOSTAMT, Auslagen-Zettel auf Brief der Berliner Börsen-Zeitung nach CALBE/SAALE vom 12.12.1874 20,00
317 Portopflichtige Dienstsache der II. Gewichtsstufe aus NAKEL (NETZE) vom 20.11.1891 per NACHNAHME nach MROTSCHEN, blaue Taxierung „30“ 20,00
318 45 b, Bayern 60 Bücherbestellzettel von KAISERSLAUTERN nach OSNABRÜCK, nach Annahme neu frankiert und weiter nach QUAKENBRÜCK. 10,00
319 45 ca, Bayern 60 Drucksache von WOLFRATSHAUSEN (14.7.) nach DARMSTADT, nach Annahme am 17.7. neu frankiert und weiter nach ST. MORITZ in der Schweiz. Dafür war die Karte unterfrankiert, es wurden aber offensichtlich beide 3-Pf.-Marken anerkannt. Gepr. Wiegand BPP 10,00
320 Bayern Unfrankierter Ortsbrief per Nachnahme innerhalb von LANDSHUT, die Vorzeigegebühr von 10 Pf. sowie die Ortsbriefgebühr von 6 Pf. wurde in Portomarken verklebt 30,00
Auktionsbedingungen: Ausruf Steigerung
– Aufgeld 10 % auf Zuschlag von 5,00 bis 20,00 €   1,00 €
– Untergebot max. minus 10 % über 20,00 bis 50,00 €   2,00 €
– Schriftliche Gebote über 50,00 bis 100,00 €   5,00 €
   in gleicher Höhe über 100,00 bis 500,00 €   10,00 €
   werden nach Eingangsdatum über 500,00 bis 1000,00 €   20,00 €
   bearbeitet über 1000,00 €   50,00 €